Warum ALDI mit kontaktlosem Bezahlen Schlagzeilen schreibt

Kontaktloses Bezahlen

 

In den letzten Wochen gab es interessante Pressemeldungen über ALDI Nord. Der Discounter überrascht mit einer Bezahl-Innovation an der Kasse. Er führt flächendeckend für seine 2400 Filialen das kontaktlose Bezahlen über Near Field Communications (NFC) ein.

Aber ist das kontaktlose Bezahlen wirklich etwas so Neues??

Eigentlich nicht!

NFC ist keine Revolution mehr an der deutschen Kasse

Schon heute sind viele Kredit- und Maestro(EC)-Karten NFC-fähig. Und neuere Smartphones verfügen ebenfalls über NFC-Chips die via APPs eine Verbindung zu einer Bezahlkarte herstellen, über die die Zahlungstransaktion dann abgewickelt wird. Auch ist ALDI Nord mit der Einführung des kontaktlosen Bezahlens keinesfalls ein Vorreiter unter den Filialisten. Nein, EDEKA, Kaiser's, REWE sowie Galeria Kaufhof und Douglas haben schon vorher kontaktloses Bezahlen ermöglicht. Aber erst ALDI Nord schaffte es mit seiner neuen Bezahlmethode nicht nur in die Fachpresse sondern auch in die Tagespesse.

Da drängt sich natürlich die Frage auf:

Wieso ist ALDIs kontaktloses Bezahlen eine Schlagzeile wert?

Dazu muss ich etwas ausholen. Das Thema NFC, bzw. mobiles Bezahlen, gilt zwar seit Jahren als Trend an dem kein Weg vorbeiführt. Aber allen Prognosen zum Trotz hat sich die neue Bezahlmethode in Deutschland bisher noch nicht durchgesetzt. Laut einer aktuellen Studie des IT Branchenverbands BITKOM kann sich bisher nur ein Drittel der Deutschen vorstellen, kontaktlos via Smartphone zu zahlen. Dafür gibt es viele Gründe. Unter anderem müssen noch zahlreiche Kassenterminals technisch nachgerüstet werden, damit sie überhaupt NFC-fähig sind. Und auch am Faktor „Bedienerfreundlichkeit für den Kunden“ muss noch ordentlich geschraubt werden, wenn man dem Praxis-Test der ComputerBild Glauben schenken darf. Und weil das so ist, hat ALDIs Entscheidung eine so große Bedeutung für uns. Denn die eigentliche Botschaft lautet:

Mobiles Bezahlen wird die Masse erreichen

Warum sonst hätte unsere wertvollste Retail-Marke, die stolz auf ihre 100jährige Kaufmannstradition blickt und als eine der konservativsten Marken im deutschen Einzelhandel gilt, sich für die Einführung des mobilen Bezahlens entschieden? Die Antwort kann nur lauten: ALDI ist davon überzeugt, dass die Kunden mobil bezahlen wollen und werden. Und wenn ALDI daran glaubt, dann hat die Entscheidung…

…Signalwirkung auf Kreditinstitute, den Lebensmitteleinzelhandel und die Endkunden

In der Pressemeldung des Discounters heißt es „...Als führendes, international tätiges Discountunternehmen stellt sich ALDI Nord mit der neuen Bezahltechnologie den veränderten Kundenbedürfnissen und setzt damit weiter Standards im Lebensmitteleinzelhandel…“. Eine Aussage, die meiner Meinung nach nicht untertrieben ist. Denn die Discounter, die bisher noch keine nfc-fähigen Terminals bereitstellen, sind unter Zugzwang geraten, es dem Platzhirsch gleich zu tun. Und die Kreditinstitute fühlen sich hoffentlich gefordert, die Verbraucher endlich über die Vorteile des kontaktlosen Bezahlens zu informieren.

Aber ALDI hin oder her.
Ich bin davon überzeugt:

Das Bezahlverhalten der Deutschen wird sich spürbar verändern

Allen aktuellen Hindernissen zum Trotz wird das kontaktlose Bezahlen seinen Marktanteil deutlich steigern. Vorrangig wird sich das Bezahlen mit dem Handy stärker entwickeln, zu Lasten von Bargeld- und Kartenzahlungen. Ich stütze meine Theorie auf die aktuelle Studie der Deutschen Bundesbank "Zahlungsverhalten in Deutschland 2014" - und auf die Aussage meiner 16jährigen Tochter:

Mit dem Handy bezahlen ist „fancy“ sagt die „Generation Y“

Nach ihrer Meinung zum Thema kontaktloses Bezahlen mit dem Handy und der Abschaffung des Bargelds befragt, befindet sie: „Bezahlen mit dem Handy ist "fancy", weil ich dann keine Karten und auch kein Bargeld dabei haben muss.“ Doof findet sie,  dass für minderjährige Jugendliche ein Bezahlen mit dem Handy noch in weiter Zukunft liegt, weil sie noch keine Maestro(EC)-Karte bekommen, sondern nur eine Sparkassen-Card ohne NFC-Funktionen. Wieder was gelernt!

Und was denke ich selbst?

Generation Y

Generation X möchte Schlangen vor dem Parkautomat vermeiden

Meine eigene erste Erfahrung mit dem kontaktlosen Bezahlen hatte ich im Parkhaus. Dort bin ich kläglich mit meiner Kreditkarte gescheitert. Erst mit der EC-Card und der Pin konnte ich meine Parkgebühren in Höhe von 2,50€ bezahlen. Einfach und schnell? Von wegen! Bei entsprechendem Andrang vor dem Automaten hätte sich hinter mir eine längere Warteschlange und Unmut gebildet.

Ich denke, es gilt noch einige Hindernisse zu beseitigen, aber das das kontaktlose Bezahlen mit dem Handy wird sich flächendeckend entwickeln. Hoffen wir, dass auch andere traditionsreiche Branchen – wie zum Beispiel die deutschen Versicherer- verstehen, dass die digitale Welt anders tickt – für jede Generation.

Interessante Artikel zum Thema