Die digitale Versicherung - alles klar?

Die digitale Versicherung - alles klar?

Der Begriff Digitalisierung ist der absolute, aktuelle Hype in der Versicherungsbranche. Alle sprechen darüber. Aber was steckt eigentlich konkret dahinter?

Was genau ist mit dieser Digitalisierung in der Assekuranz gemeint. Ich bin eingetaucht in die digitale Welt und habe versucht herauszufinden, was Digitalisierung speziell für die Versicherungsbranche überhaupt meint. 

Hier ist das Ergebnis:

di|gi|ta|li|sie|ren

...Daten und Informationen digital darstellen – ein analoges Signal in ein digitales umwandeln…

Die Digitalisierung in meinem privaten Umfeld kann ich mir schnell erschließen. Zum Beispiel an meinen Kindern im Vorschulalter: Kassetten? Schallplatten? Fehlanzeige! Opas Spiegelreflex Kamera? Uninteressant! Papas Mobiltelefon? Ja, das ist es was meinen Nachwuchs interessiert! Musik hören, Selfies knipsen, Spiele zocken. Das klappt alles wunderbar – auch ohne meine Hilfe. Positiver Randeffekt – es herrscht eine selige Ruhe. Zumindest wenn alle Kinder mit einem Gerät versorgt sind.

Das Beispiel aus der Familie zeigt: "Alles klar, wir sind digital! Die Digitalisierung ist überall um uns herum". Die Evolution der Technik, hohe Bandbreiten & Internetaffinität generieren nun aber auch unzählige Möglichkeiten, um Geschäftsmodelle in der Finanz- und Dienstleistungswelt zu digitalisieren.

Wie stellt sich die Versicherungsbranche den neuen Trends?
Eine kurze Internet-Recherche hat mir die folgenden Ergebnisse geliefert.

GDV: Digitalisierung hat das Potential, Unternehmensbereiche von Versicherungen grundlegend zu ändern:

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) spricht der Digitalisierung das Potential zu, Unternehmensbereiche bei Versicherungen grundlegend zu verändern. So liest man in der politischen Positionierung des GDV zur Digitalisierung, dass neue Wege in der Datenerfassung und -nutzung die Treiber sind, um mittel- bis langfristig neue innovative Produkte und Dienstleistungen bei Versicherungen zu erstellen. Neue Angebote, Automatisierung von Geschäftsprozessen, Optimierung der Kundeninteraktion und die rechtlichen Rahmenbedingungen sind die Schlagwörter. Lt. GDV können Versicherer die Potentiale der Digitalisierung aber nur dann voll ausnutzen, wenn Ihnen das rechtlich ermöglicht wird. Daher sieht der GDV folgende Themen als besoners wichtig an:  

  • Sichere IT Infrastruktur weiter ausbauen
  • Cyber Erfahrungen ernst nehmen
  • Normierung und Standardisierung vorantreiben

Bain & Company: 7 Stellhebel für die digitale Transformation

Die Managementberatung Bain & Company berichtete bereits im September 2013 mit der Studie "Versicherungen: Die digitale Herausforderung" über die wachsende Akzeptanz digitaler Kanäle auf Kundenseite und der Erfordernis zur raschen Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle bei Versicherern. Laut Bain & Company sind die folgenden sieben Stellhebel der Erfolgsfaktor für die digitale Transformation:

  1. Der Kunde rückt ins Zentrum
  2. Omni-Kanal Kommunikation
  3. Befähigung des bestehenden Vertriebsnetzwerks
  4. Anpassung der operativen Kernaktivitäten
  5. Weiterentwicklung und Ausbau der IT
  6. Anpassung der Organisation an die neuen Rahmenbedingungen
  7. Kontinuierliche Marktbeobachtung und Reaktion auf externe Veränderungen

BearingPoint: Branche steht vor gravierender Transformation auf allen Ebenen

Die Studie "Wer sind die Gewinner in der Versicherungswirtschaft von Morgen" bescheinigt den Versicherungsunternehmen, dass sie vor einer gravierenden Transformation stehen:  "Der Umbruch in der Branche hat begonnen, die nächsten zehn Jahre verändern die Versicherungswirtschaft mehr, als es die vorherigen 30 Jahre vermochten."

So verändert die Digitalisierung laut Studie das Geschäftsmodell der Versicherer auf allen Ebenen – angefangen von der IT über die internen Prozesse bis hin zur kompletten eher konservativ ausgerichteten Produktwelt. Dabei gehen die Experten von BearingPoint davon aus, dass die Versicherungsprodukte künftig stärker nach einem Baukasten- oder Plattformprinzip entwickelt werden müssen.

Computerwoche: schneller – günstiger – serviceorientierter – neuer!

Die Computerwoche stellt in ihrem Beitrag "Warum sich deutsche Unternehmen wandeln müssen" fest: „An Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen sind zunehmend Erwartungen adressiert, die u.a. von hiesigen Versicherungen nicht ausreichend bedient werden“

Laut Computerwoche stellen vor allem die folgenden Trends eine Herausforderung für Versicherer dar:

  1. Preise und Margen geraten unter Druck
  2. Neue Wettbewerber erscheinen auf unerwartetem Terrain
  3. Unternehmen werden Softwarehersteller
  4. Etablierte Geschäftsmodelle fallen aufgrund flexibler digitaler Möglichkeiten auseinander
  5. Bei Mitarbeitern und Führungskräften wird eine neue Methodenkompetenz erforderlich
  6. Kunden treffen ihre Kaufentscheidung durch Recherchen im sozialen Netzwerken und Internet
  7. Angepasstes Risikomanagement - Rechts-, Sicherheits- bzw. Datenschutzfragen entstehen
  8. Wandel vom "Besitz-Modell" in ein substanzielle "Benutzungs-Modell"

Versicherungsmonitor: Die 10 spannendsten Beiträge zur Digitalisierung

Natürlich darf bei einem Tauchgang in die digitale Versicherungsszene ein Blick auf Herbert Frommes Versicherungsmonitor nicht fehlen. Hier sind meine Highlights zur Digitalisierung:

  1. Allianz zur Digitalisierung: "Bereit sein zu scheitern" 
  2. IBM: "Der größte Fehler ist, nichts auszuprobieren"
  3. Digitalisierung: Ohne Beratung geht es nicht
  4. Axa gründet eigenes Start-up
  5. Versicherungbranche muss sich ändern
  6. Generali-Chef Greco fordert Umdenken
  7. Berater warnen vor Digitalträgheit
  8. Industrieversicherer sehen Digitalisierung gelassen
  9. Signal Iduna: Digital, aber ohne Internetverkauf
  10. Wie Schreckgespenst Google die Assekuranz aufmischt

Krause und Schopp: Versicherer beim Thema Bezahlen noch nicht fit für digitale Reise

In einer eigenen Studie haben wir deutsche Versicherungsportale im Hinblick auf Einfachheit und Bequemlichkeit beim Bezahlen von Online-Produkten untersucht. Und festgestellt, dass die deutschen Versicherer beim Thema "Bezahlen in der digitalen Welt" noch nicht fit sind für die Reise. Gerade einmal 50% aller untersuchten deutschen Versicherungsanbieter bieten ihren Kunden überhaupt die Möglichkeit, Verträge online abzuschließen. Details zur Studie können Sie hier nachlesen.

Quo Vadis, Versicherung?

Glaubt man den Recherche-Ergebnissen im Netz, ist die Bereitschaft zur Digitalisierung zwie­ge­spal­ten, wenn nicht sogar "multi-gespalten". Big Player wie die Allianz sind unlängst bei der Sache, während andere Versicherer noch an ihren Ausschließlichkeitsvertrieb oder eher konservativen, beratungsintensiven Geschäftsmodellen festhalten.

Sologics, ein Technologie-Anbieter für e-Commerce, fasst es in seinem Blogbeitrag treffend zusammen:

"Die Digitalisierung ist eine Chance und muss als solche verstanden werden. Es geht nicht nur um Technologie – im ersten Schritt geht es um den Wandel in unseren Köpfen: Erfolgreiche und frühzeitige Digitalisierung braucht Raum. Raum um Erfahrungen zu sammeln, Raum für Innovation und auch Raum für Rückschläge. Und keine Sorge: Digitale Transformation muss nicht auf einen Schlag in allen Unternehmensbereichen umgesetzt werden. Es ist wichtig, mit den Schlüsselbereichen der Wertschöpfung zu beginnen."  

Dem schließe ich mich voll und ganz an.

Zukünftig werde ich in unserem Blog regelmäßig über die Digitalisierungs-Vorhaben bei deutschen Versicherern berichten. Sind Sie dabei? Ich würde mich freuen.